Kirchenbezirkssynode Neuenstadt

Der Vorsitzende ist Herr Dr. Albrecht Schubert

c/o Evangelisches Dekanatamt Nr 07139-1335 

 

 

Kirchenbezirkssynode (Auszug aus der Kirchenbezirksordnung KBO)

 

In jedem Kirchenbezirk besteht eine Bezirkssynode. Ihre Mitglieder sind

  • die von den Kirchengemeinderäten des Kirchenbezirks gewählten Bezirkssynodalen
  • die Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinden, die mit einem Predigtamt in einer Kirchengemeinde des Kirchenbezirks ständig betraut sind, oder deren ordentliche Stellvertreterinnen oder Stellvertreter im Pfarramt sowie die oder der mit dem Predigtamt in einer Kirchengemeinde des Kirchenbezirks betraute Prälatin oder Prälat und die Frühpredigerinnen und Frühprediger
  • die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenbezirks oder deren ordentliche Stellvertreterinnen oder Stellvertreter im Pfarramt
  • die oder der für den Kirchenbezirk bestellte Schuldekanin oder Schuldekan
  • die Kirchenbezirksrechnerin oder der Kirchenbezirksrechner
  • die oder der Vorsitzende des Diakonischen Bezirksausschusses, sofern sie oder er nicht schon Mitglied der Bezirkssynode ist

Zu den Aufgaben der Bezirkssynode gehört

  • Beratung grundsätzlicher Fragen des kirchlichen Lebens, insbesondere im Kirchenbezirk
  • Beratung der Berichte der Dekanin oder des Dekans und der Schuldekanin oder des Schuldekans sowie anderer Arbeitsberichte
  • Beratung und Beschlussfassung über Einrichtungen und Dienste des Kirchenbezirks
  • Beschlussfassung über den Erlass von Bezirkssatzungen
  • Zuwahl von Mitgliedern
  • Beratung und Beschlussfassung über Eingaben, die an die Bezirkssynode gerichtet werden.

Hinsichtlich der Vermögensverwaltung ist der Bezirkssynode vorbehalten

  • Feststellung des Haushaltsplans und Beschlussfassung über die Erhebung einer Bezirksumlage
  • Feststellung der Kirchenbezirksrechnung und Erteilung der Entlastung
  • Beschlussfassung über Rechtsgeschäfte von erheblicher Bedeutung

Sitzungen der Bezirkssynode

  • Die Bezirkssynode hält jährlich mindestens einmal eine ordentliche Sitzung
  • Eine außerordentliche Sitzung findet statt, wenn sie von mindestens einem Drittel der Mitglieder der Bezirkssynode unter Angabe von Gründen beantragt oder vom Kirchenbezirksausschuss beschlossen oder vom Oberkirchenrat angeordnet wird
  • Die Bezirkssynode wählt mit der Mehrheit der Stimmen ihrer Mitglieder eines ihrer gewählten oder zugewählten Mitglieder zur oder zum ersten Vorsitzenden. Den zweiten Vorsitz führt die Dekanin oder der Dekan
  • Die Bezirkssynode kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen ihrer Mitglieder eine neue erste Vorsitzende oder einen neuen ersten Vorsitzenden wählen
  • Die oder der erste Vorsitzende ist von der zuständigen Prälatin oder vom zuständigen Prälaten für die Dauer ihrer oder seiner Amtszeit zur Ehrenbeamtin beziehungsweise zum Ehrenbeamten des Kirchenbezirks nach den Bestimmungen des Kirchenbeamtengesetzes in der jeweils geltenden Fassung zu ernennen. Sie oder er ist aus dem Ehrenbeamtenverhältnis zu entlassen, wenn sie oder er die Mitgliedschaft in der Bezirkssynode verliert, zurücktritt oder eine neue erste Vorsitzende oder ein neuer erster Vorsitzender gewählt wird
  • Die oder der erste oder in ihrer oder seiner Vertretung die oder der zweite Vorsitzende beruft die Bezirkssynode ein, leitet die Sitzung und sorgt für die Weiterleitung der Beschlüsse an den Kirchenbezirksausschuss. Im Jahr der Visitation durch die Prälatin oder den Prälaten wird eine Sitzung in ihrem oder seinem Einvernehmen einberufen. Die Bezirkssynode muss einberufen werden, wenn dies die Dekanin oder der Dekan oder die Schuldekanin oder der Schuldekan unter Angabe des Verhandlungsgegenstandes beantragen oder wenn die Aufsichtsbehörde den Zusammentritt anordnet
  • Der Dekanin oder dem Dekan ist auf Verlangen jederzeit das Wort zu er teilen. Das gleiche gilt für die Schuldekanin oder den Schuldekan im Rahmen ihres oder seines Arbeitsbereichs
  • Die Bezirkssynode kann für einzelne Sitzungen aus ihrer Mitte eine Sitzungsleiterin oder einen Sitzungsleiter wählen
  • Über die Verhandlungen wird eine Niederschrift geführt, die von der oder dem Vorsitzenden und von der Schriftführerin oder dem Schriftführer unterzeichnet wird
  • Die Schriftführerin oder der Schriftführer und eine Stellvertreterin oder ein Stellvertreter werden aus der Mitte der Bezirkssynode gewählt
  • Der Zusammentritt der Bezirkssynode und die Namen der aus der Kirchengemeinde gewählten Synodalen werden am vorhergehenden Sonntag im Hauptgottesdienst der Gemeinde bekanntgegeben. Der Tagung wird dabei fürbittend gedacht
  • Die Bezirkssynode wird durch eine gottesdienstliche Feier eingeleitet und mit Gebet geschlossen

Bezirkssynode 2018

23.3.2018